Bevor Sie beginnen, stellen Sie sicher, dass Sie Schutzpolster haben und halten Sie Ihre Kinder fern von scharfen Werkzeugen. Bringen Sie die Vinylrolle mindestens 48 Stunden vor der Installation in den entsprechenden Raum, damit sich die Temperatur des Vinyls an die Zimmertemperatur anpassen kann. Falls Sie Ihren Vinylboden im Winter installieren, heizen Sie den Raum vor und benutzen Sie eine Anreißschablone (ein Stück Holz und einen Nagel), um die Rolle bis zur Fußleiste zu dehnen, so dass das Vinyl vollständig gerade ist.

Notwendige Ausrüstung:
Vinylboden
Klebeband / Klebstoff
Hartpapier
Gleichmacher
Heftklammern

Erforderliche Werkzeuge:
Dämmunterlage
Lineal
Messer
Anreißwerkzeug
Kartuschenpresse für Dichtmaterial
Gummihammer
Zahnkelle

Schritt 1: Bereiten Sie die Oberfläche vor

Beginnen Sie damit, sicherzustellen, dass die Oberfläche sauber und trocken ist und sich keine überschüssige Feuchtigkeit gebildet hat. Kleben Sie das Vinyl am besten Stück für Stück und prüfen Sie nach 48 Stunden, ob es wieder entfernt werden kann. Selbstmontage wird meist auf Betonböden empfohlen. Theoretisch kann Vinyl auch auf Keramikfliesen oder eine vorhandenen Vinylschicht geklebt werden, allerdings nur mit speziellen Leimfiltern. Bevor Sie beginnen, stellen Sie sicher, dass Sie alle Gerätschaften und Zierleisten entfernt haben. Sollte es auf dem Unterboden Vertiefungen geben, verwenden Sie bitte verhärtendes Füllmaterial, so dass die Dämmunterlage auf einer völlig glatten Oberfläche platziert werden kann. Beachten Sie die Zierleisten. Es mag mühsam klingen, sie zu entfernen, das Vinyl entsprechend zuzuschneiden ist allerdings noch mühsamer.

Schritt 2: Bereiten Sie eine Schablone in exakter Größe vor

Sie können jede Art von Hartpapier verwenden, um Ihre Schablone vorzubereiten. Stellen Sie sicher, dass mehrere Lagen davon zusammengeklebt sind, um sie noch fester zu machen. Diese Schablone ist erforderlich, um Größe, Form und Umfang sowohl der Dämmunterlage als auch des Vinyls zu markieren. Anbieter empfehlen normalerweise die Verwendung von Harzpapier, da es am stabilsten ist.
Eine genau passende Schablone zu machen ist nicht leicht. Ritzen Sie deshalb zunächst die Proportionen des Raumes auf das Papier und legen Sie es dann wieder ab, um zu sehen, ob die Ecken und Orientierungspunkte übereinstimmen. Sobald das geschafft ist, übertragen Sie die Markierungen auf den Bodenbelag.

Schritt 3: Vorbereiten der Dämmunterlage

Wie bereits erwähnt muss der Unterboden vor Installation der Dämmunterlage trocken und 100%-ig eben sein. Wir und Ihr Bodenanbieter empfehlen Ihnen, Birkensperrholz zu verwenden. Das kostet ein bisschen extra, schützt aber Ihren Vinylboden. Der Preis hängt von der Dicke ab und Sie können gerne das kostengünstigere vorgeschliffene Sperrholz verwenden, solange Sie sicherstellen, dass es für Vinylböden geeignet ist.
Beachten Sie bitte, dass Vinyl oft Asbest enthält, was ein gefährlicher Bestandteil sein kann. Es macht deshalb Sinn, das Vinyl mit einer Sperrholzunterlage zu schützen, bevor eine neue Schicht verlegt wird. Der Boden wird um ¼ höher, aber das ist kein Problem, solange die Zierleisten entfernt oder entsprechend angepasst wurden.
Um Ihre Dämmunterlage vorzubereiten, schneiden Sie sie entsprechend der Schablone zu und lassen sie für ein paar Tage liegen, so dass sich Temperatur und Feuchtigkeit anpassen können. Verwenden Sie Klebeband, um die grob geschnittenen Stücke aufeinanderzukleben und stellen Sie sicher, dass sie identisch sind, indem Sie die Kanten auf einmal schneiden.
Verwenden Sie die Heftklammern und den Holzhammer, um die Unterlage auf dem Boden zu befestigen (in den meisten Fällen genügen 16 Heftklammern pro Quadratfuß). Für Küchen und Bäder, wo es wahrscheinlicher ist, dass Feuchtigkeit den Boden beschädigen könnte, können Sie auch mit einem Druckluftnagler arbeiten. Sobald alle Heftklammern sitzen, nehmen Sie die Zahnkelle und ziehen ihre Flachseite über den Boden, bis alle Klammern eingerastet sind. Versuchen Sie, Nägel nur wenn nötig zu verwenden, da diese Beulen und Erhebungen verursachen können. Stellen Sie abschließend sicher, dass die Dämmunterlage komplett eben ist.

Schritt 4: Bereiten Sie das Vinyl vor

Rollen Sie die Vinylbahn aus und verwenden Sie die Schablone, um das gewünschte Layout zu erhalten. Um sicherzustellen, dass es keine Fehler gibt, kleben Sie die Schablone auf und übertragen Sie alle Markierungen auf die Vinylbahn. Wenn Sie sicher sind, dass das Layout korrekt ist, schneiden Sie das Vinyl entsprechend zu und kleben es auf die Unterlage.
Es gibt auch einen ästhetischen Aspekt, nämlich das Muster der Bahn ansprechend zu gestalten. Dies ist insbesondere dann wichtig, wenn man statt einer Bahn mehrere Stücke zusammenfügt, weil man dann vor dem Aufkleben darauf achten muss, dass jedes Stück genau entsprechend dem Muster zugeschnitten ist.
Vinyl zuzuschneiden ist nicht schwierig, das hängt aber von Art und Hersteller ab. Meist macht es Sinn, eine Doppelschnitt-Technik zu verwenden. Es ist aber immer am besten, den Verkäufer im Voraus danach zu fragen.

Schritt 5: Das Vinyl kleben

Der Klebstoff muss direkt auf der Oberfläche aufgebracht werden. Stellen Sie sicher, dass Sie es mit einer Zahnspachtel verteilen (ideale Abmessungen 1/16 x 1/16 x 3/32). Die Vinylbahn muss sich bereits an Ort und Stelle befinden. Rollen Sie dann die Hälfte wieder auf, bringen den Kleber an, und drücken Sie die Bahn auf. Dann machen Sie dasselbe mit der anderen Hälfte. Bürsten Sie etwaigen Schmutz weg, sobald Sie ihn bemerken und schneiden Sie das Vinyl zu, falls erforderlich.
Beim Kleben Ihres Vinylbodens gibt es einige Dinge zu beachten:
-Halten Sie sich unbedingt an die Anweisungen auf dem Klebstoffbehälter.
-Wenn Sie die Zahnspachtel benutzen, halten Sie diese in einem Winkel von 60 Grad vom Boden und experimentieren Sie nicht mit anderen Dimensionen als die oben erwähnten.
-Versuchen Sie, Klebstoff von Wänden und Ecken fernzuhalten, oder entfernen Sie ihn umgehend, solange er noch nicht trocken ist.
-Lassen Sie den Klebstoff nicht aushärten, bevor Sie die Bahn geklebt haben (wir haben Ihnen deshalb geraten, zunächst immer nur eine Hälfte zu kleben). Kleben und glätten Sie die Vinylbahn so schnell wie möglich, aber lassen Sie die Geschwindigkeit nicht die Qualität Ihrer Arbeit beeinträchtigen.
-Die beste Art, Vinyl zu glätten, nachdem es verlegt wurde ist mit einer Standard-Teigrolle. Stellen Sie sicher, dass Sie eine zur Hand haben.
-Und schließlich, lassen Sie sich von ein paar kleinen Bläschen nicht in Panik versetzen. Wenn der Klebstoff trocken ist, werden diese Blasen über Nacht verschwinden. Verursachen Sie also keine irreparablen Schäden, indem Sie die Bläschen aufschneiden.

Schritt 6: Handhabung der Außenkanten

Falls Sie den Vinylboden an den Außenkanten fixieren wollen, biegen Sie das Vinyl nach innen. Schneiden Sie dann eine 50-100 mm lange Linie von Rand zu Fußleiste (oder mehr, falls erforderlich). Drehen Sie dann das Vinyl hinter der Fußleiste nach oben und befestigen sie.

Schritt 7: Machen Sie eine abschließende Kontrolle

Sobald die Vinylbahn ordnungsgemäß verlegt wurde, prüfen Sie nach Beulen oder Ausbuchtungen. Wenn Sie den Anweisungen gefolgt sind, dürfte es kein Problem geben.

Verlegen Sie Vinylbahnen mit Schaumrücken: Wie geht das?

Vinylbahnen mit Schaumrücken sind eine gute Option in Hinblick auf eine etwaige spätere Entfernung des Bodens. Es bedeutet aber auch, mit brennbaren Klebstoffen zu arbeiten, die spezielle Bedingungen vor Ort erfordern (insbesondere eine niedrige Temperatur, da sie höchstens 24-27 Grad standhalten) und daher für den Außenbereich nicht geeignet sind.
Das Verlegen solcher Vinylbahnen mit Schaumrücken ist allerdings recht einfach, da man ohne Schablonen auskommt und die Bahnen direkt auf dem Boden auftragen kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass überschüssige Teile mit einem Anreißer entlang der Wände auf beiden Seiten recht unkompliziert abgeschnitten werden können.

Am wichtigsten ist es, die Vinylbahnrollen gegen die Wand zu schieben und sicherzugehen, dass keine Anpassungen nötig sind. Nehmen Sie einen Bleistift, um beide Enden nachzuzeichnen und zeichnen Sie ebenfalls eine Linie in der Mitte des Raumes, um sicherzustellen, dass die Achsen von Vinylbahn und Unterboden übereinstimmen. Sobald die andere Seite ebenfalls abgeschnitten ist, müsste die Bahn perfekt passen.
Die größte Schwierigkeit hier ist die Wahl eines geeigneten Klebstoffs. Experten sagen, dass Vinyl mit Schaumrücken nur zwei Arten von Klebstoff dulden:

-Wet-Set Klebstoff (toleriert Feuchtigkeit und kann mit Wasser entfernt werden)
-Druckempfindlicher Klebstoff (verlegt und trocken, aber schwierig zu glätten)

Die meisten Anbieter empfehlen die zweite Option: Sie können die Bahnen ausrollen und dann den Klebstoff mit einer Zahnkelle auftragen. Im nächsten Schritt rollen Sie dann die klebstoffbeschichtete Seite aus und lassen den Klebstoff antrocknen, bis er vollständig transparent ist und bei Berührung noch leicht klebrig ist. Dieser Schritt ist wichtig und sollte nicht ausgelassen werden, da ansonsten der Luftstrom beeinträchtigt wird und der Boden weniger geräuschdämmend ist als Sie es wollten. In einem letzten Schritt verbinden Sie die Kanten mit Kaltschweißen.

Beim Verlegen von Vinylböden ist Schweißen eine gebräuchliche Strategie. Dabei werden meist beheizte Schweißstäbe verwendet, die zerlaufen und mit der Vinylbahn verschmelzen. Eine andere Möglichkeit ist das Kaltschweißen. Dies wird vor allem für Vinylbahnen mit Schaumrücken verwendet. Es ist jedoch ein Verfahren, bei dem Sie professionelle Hilfe benötigen.
Vermeiden Sie starke Nutzung Ihres neu installierten Bodens für mindestens die ersten 48 Stunden. Wenn möglich, lassen Sie den Vinylboden trocknen, ganz ohne ihn zu betreten.